Ärger um Call of Duty Black Ops 2


    • Phil
    • 445 Aufrufe 1 Antwort

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ärger um Call of Duty Black Ops 2

      Activision und Infinity Ward liegen im Glinch, das könnte an dem bevorstehendem Call of Duty Black Ops 2 liegen, da es vom Gameplay her in der Zukunft spielen wird.

      Das neue Spiel aus dem Hause Treyarch verstößt nämlich gegen eine Vertragsklausel in Infinity Wards Memorandum of Understanding (MOU), die besagt, dass das Modern Warfare-Studio das alleinige Recht hätte, Call of Duty Spiele zu entwickeln, die in der Post-Vietnam Ära spielen. Diese umfasst sowohl Teile der Vergangenheit, die Gegenwart als auch die Zukunft. Und wie wir wissen, wird Black Ops II von Treyarch in der nahen Zukunft von 2025 spielen.


      Falls es zum Rechtsstreit kommt und Activison diesen verliert, habe ich im folgenden Zitat von den Jungs von IGn mal was gefunden, diese haben ein Interview mit einem Rechtsanwalt geführt.

      [Black Ops II] aus den Läden zu nehmen ist eine mögliche Konsequenz. Ab und an passiert so etwas, aber ich denke, dass es wahrscheinlicher ist, dass es auf eine Schadensersatzzahlung herausläuft, so etwas wie gezwungene Tantiemen. So wie es aussieht, ist Black Ops II zu wesentlichen Teilen komplett. Das könnte es für das Gericht schwerer machen sie zu zwingen, noch etwas zu ändern. Es ist wahrscheinlicher, dass es auf eine der anderen beiden Konsequenzen hinausläuft. Schadensersatz ist, meiner Meinung nach, am wahrscheinlichsten